Resonanz der memento Bedeckung
bei Verbrauchern und in Fachkreisen
(Datenschutzversion)

1. Fachkreise und Presse
2. Gewerbetreibende
3. Internationale Resonanz
4. Kunden
5. Interessenten/Verbraucher

 

 

memento Grabgestaltung   |   Details   |   Galerie   |   Kontakt   |  Referenzen
.

1. Fachkreise und Presse



...ich bin begeistert! Wir sollten uns unbedingt einmal treffen. Vielleicht wäre dies der Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit …

Firma Grabwerk, internationaler, moderner Grabmalversandhandel,
Am Bahnhof 6, 97247 Untereisenheim, Tel: +049 (0)9381 6124 und (0)9386 979747, www.grabwerk.com, info@grabwerk.com

04.12.2004

...ich bin im Internet auf Ihre Seite aufmerksam geworden und finde ihre
Grabgestaltungen sehr schön. Wir organisieren zur Zeit einen Tag der offenen Tür, bei dem es rund ums Grab geht. Ich würde Sie gerne als Mitaussteller gewinnen.

(Marketingexpertin Frau D. hält Vorträge für Steinmetze über den Wandel in der Bestattungskultur, die damit verbundenen Umsatzeinbrüche und die Auswege aus der Krise. Sie hat uns um Material für die Vorträge gebeten: Als Vorzeigebeispiel für ein gelungenes, zeitgemäßes und dennoch individuelles Gestaltungskonzept.)

Frau S. D., Geschäftsleitung, Denkmal GmbH, 64625 Bensheim,
go@initiative-denkmal.de, www.initiative-denkmal.de
(mehrere Emails, Telefonate und pers. Gespräch)

01.08.2006 ff

Sehr geehrter Herr Halfmann, im Januar 2009 startet die Verbraucherinitiative
Aeternitas e.V. ein Internet - Portal mit dem Themenschwerpunkt ? Trauer?.
Mit diesem Portal bekommen Trauernde schnell und zuverlässig Hilfe, indem
Informationen aufgearbeitet und Begrifflichkeiten erklärt werden, Literatur vorgestellt und auf bestehende Foren und Hilfsangebote verwiesen wird. Im Rahmen unserer Recherche haben wir eine Vielzahl von Websites gefunden, die sich mit dem Thema Trauer befassen. Für den Trauernden wird es immer schwerer, sich in der Masse von Angeboten zurecht zu finden. Das Portal dient als Wegweiser, der auf gute Internetangebote verweist und den Trauernden eine gute Orientierung gibt.
Ihre Website www.memento-grabgestaltung.de stellt unserer Meinung nach eine
ausgezeichnete Orientierungshilfe dar. Daher bitten wir darum eine Verlinkung in
unser Angebot aufnehmen zu dürfen: Auf eine positive Antwort hoffend, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

Die Verlinkung erfolgte innerhalb des neuen Forums: www.gute-trauer.de unter:
http://www.gute-trauer.de/inhalt/beerdigung/grablegung?my_trauer=1&my_beerdigung=2
Frau G. M., Aeternitas e.V., 53626 Königswinter, Im Wiesengrund 57,
53639 Königswinter, Tel. 02244-925385, 05.12.2008, www.aeternitas.de

… es ist bewundernswert mit welchem Elan Sie Ihre Idee verfolgen und schon in absehbarer Zeit zur Marktfähigkeit aufbereiten werden (Hermann Weber, Vorstand).
In dieser Phase werden neue Gestaltungsformen in der Öffentlichkeit dankbar aufgenommen…Ihr „Grabmosaik“ passt in die heutige Zeit…Wir würden uns freuen, wenn wir im Hinblick auf dieses neue Medium in Kontakt bleiben…Ich halte die Idee einer gestalteten Kieselabdeckung mit einem integrierten Feld für persönlichen Blumenschmuck für gut. Die Anfragen der Bürger nach günstigen und einfachen Grabgestaltungen nehmen zu. Ich würde also gerne darüber in Trendforum (Internet) berichten. Freundliche Grüße von Renate Nixdorf

ehem. Referentin Presse und PR bei Aeternitas e.V., Postfach 31 80, 53626 Königswinter, Im Wiesengrund 57, 53639 Königswinter, Tel. 02244-925385,
Fax 02244-925388 renate.nixdorf@aeternitas.de, www.aeternitas.de

Oktober 2004 u. a.

Sie haben kürzlich in einem Schreiben an den Verein aeternitas in Königswinter eine neue Gestaltungsvariante für Grabanlagen vorgestellt. Der Verein aeternitas hat uns diesen Vorschlag in Kopie zur Kenntnis gebracht, und ich darf Ihnen meinerseits das Interesse der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal signalisieren…Wie gesagt wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mich über die weiteren Schritte ihrer Produktentwicklung auf dem laufenden halten würden.

Herr Prof. Dr. Reiner Sörries, Geschäftsführer von Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (AFD), Weinbergstr. 25-27, 34117 Kassel, afd.kassel@t-online.de, www.friedhof-und-denkmal.de

Ihr Produkt macht in der Tat einen guten Eindruck. Ich habe nicht wenig Lust,
Ihre dekorative und pflegeleichte Lösung mit großem PR-Aufwand durchzusetzen.

Webmaster des Forums Für Bestattungskultur mit knapp 4 Mio Zugriffen, www.postmortal.de

11.08.2005

…findet das Konzept sehr spannend. Hat detaillierte Unterlagen angefordert zur
Vorbereitung eines Interviews

Frau B. S., Mittelbadische Presse, Marlener Str.9, 77656 Offenburg, 0781-5041311

Februar 2006

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich vorstellen können, sich mit mir zu diesem Thema (am Telefon) zu unterhalten. Gutes Konzept – sehr kreativ…

Herr Irle hat Artikel über memento geschrieben
Herr M. I, Redaktion Wirtschaftsmagazin brand eins, mathias_irle@brandeins.de

12.04.2006

Unsere neue Friedhofsordnung lässt eine solche Gestaltung jetzt zu. Vielleicht kann man ja dieses System auch bei uns anbieten. Gruß Webmaster

Herr B. F. Bestatter, Friedhofsgärtner, Administrator des Internetportals www.grabgestaltung-bilder.de (150.000 Besucher) und www.flack.de und anderen…

18.05.2006

Anfrage von Infomaterial für ein wissenschaftliches Projekt der Fachhochschule Lippe:
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Informationsmaterial zukommen lassen könnten, da ich auf Ihrer Internetseite auf sehr interessante Ideen gestoßen bin.

Frau R. H., Weißholzblick 8, 34434 Borgentreich-Lütgeneder

09.11.2007

Eine andere Art der Grabgestaltung ist die Ornamentierung aus natürlichem oder gefärbtem Zierkies, mit dem die Grabfläche aufgefüllt wird. Alternativ dazu kann er mit Hilfe von Aluminiumschienen in Mustern oder Symbolen angeordnet werden. Diese Ornamentierung ist eine dauerhafte und pflegeleichte Variante der Grabgestaltung, die sich gut mit Pflanzen kombinieren lässt. (Anmerkung: Leider wird memento als Erfinder u. Patentinhaber nicht genannt. Dies suggeriert dem Verbraucher, dass er jeden beliebigen Betrieb beauftragen kann.
Und: Aluminium ist als Material ungeeignet)

Zuspruch, http://www.zuspruch.de/channel/4/57/Das_Grab_gestalten

Eine andere Art der Grabgestaltung ist die Ornamentierung aus natürlichem oder gefärbtem Zierkies, mit dem die Grabfläche aufgefüllt wird. Alternativ dazu kann er mit Hilfe von Aluminiumschienen in Mustern oder Symbolen angeordnet werden. Diese Ornamentierung ist eine dauerhafte und pflegeleichte Variante der Grabgestaltung, die sich gut mit Pflanzen kombinieren lässt. (Anmerkung: Leider wird memento als Erfinder u. Patentinhaber nicht genannt. Dies suggeriert dem Verbraucher, dass er jeden beliebigen Betrieb beauftragen
kann. Und: Aluminium ist als Material ungeeignet)

Hamburger Abendblatt, http://trauer.abendblatt.de/trauer.php?v=t3_5

Bei der Gestaltung des Grabs mit Kies und Steinen gibt es kaum Grenzen. Läßt ein Grab, dass gepflegt aussieht einen eher die Trauer ertragen und dem Verstorbenen die letzte Ehre erweisen. Mittel Motivbänder, läßt sich das Grab in Formen unterteilen. Die Motivbänder sind mit Kunststoffrasenkanten zu vergleiche, nur dass sie wesentlich dicker sind und somit bereits bei der Aufsicht edler wirken. Zwischen den Bändern lassen sich dann Pflanzen setzen
oder den Zwischenraum mit Kies und Steinen auffüllen. Wenn man es Pflegeleichter haben möchte, kann man auch Sukulenten pflanzen, die sehr anspruchslos sind. Der Kies sollte mittels eines Flies vom Boden getrennt werden, damit trotzdem das Wasser abfließen kann und die Steine nicht dreckig werden oder einschwemmen. Ein Anbieter, der sich auf diese Form der Gestaltung spezialisiert hat ist hier zu finden.

(Anmerkung: Dieser Link verweist auf die Firma memento. Aber auch nur als einer von vielen. Dies suggeriert dem Verbraucher, dass er jeden beliebigen Betrieb beauftragen kann. Und: Mit “Flies“ [das sich eigentlich Vlies schreibt - die zahlreichen Rechtschreibfehler wurden alle übernommen.] ist vermutlich das beliebte Kunststoff-Vlies gemeint. Dieses ist jedoch auf allen Friedhöfen Deutschlands verboten - aus gutem Grund)

Garten und Park,
http://www.garten-park.de/grabgestaltung-mit-kies-und-steinen-1.phtml

in der Mai Ausgabe unserer Zeitschrift S T E I N wird ein Special anlässlich der stone-tec 2009 in Nürnberg erscheinen. Darin möchten wir gerne die von Ihnen und Ihrer Firma auf der Messe präsentierten Neuheiten vorstellen. Wir freuen uns auf geeignetes Informationsmaterial über Ihre Produkte und Dienstleistungen.
Der Artikel erschien mit Foto und folgendem Text (Auszug): „Zusatzprodukt für den Steinmetzen: Die memento Grababdeckung trägt den derzeitigen Bedürfnissen der Trauernden nach einer pflegearmen, aber nicht gänzlich pflegefreien Grabstätte Rechnung. […] Die so entstandenen harmonischen Motive vermitteln aufgrund der abgegrenzten Felder einen gepflegten Gesamteindruck.“

Frau B. U., Redaktion STEIN, Callway- Verlag, Streitfeldstr. 35, D-81673 München, Tel.: 089/436005-120, Fax: 089/4361161, b.ullrich@s-stein.com,
www.s-stein.com

16.03.2009

In der Ausgabe August / 2009 erschien ein Artikel mit Foto in der Fachzeitschrift
N A T U R S T E I N, basierend auf einem Interview vom 23.05.09. Textauszug:
„>> Jede Bedeckung wird in Handarbeit gefertigt und ist somit ein Unikat. Die meisten unserer Kunden bestimmen bei der Motivgestaltung mit. Das hilft Ihnen bei der Trauerbewältigung<<, so Dirk Halfmann, Steinmetz, studierter Kulturanthropologe und Patentinhaber der Grabbedeckungen“
„ Persönliche Gegenstände des Verstorbenen können diebstahlsicher verankert und in die Gestaltung miteinbezogen werden. Eine Bodenversiegelung wird durch die gelochte Unterkonstruktion vermieden, so dass die Grabbedeckung auch dort eingesetzt werden kann, wo steinerne Abdeckplatten unzulässig sind. Eine Öffnung in der Platte ermöglicht problemlos nachträgliche Urnenbestattungen.


Die Stadt Voerde erwägt mit unserem memento Konzept eine Gemeinschaftsgrabanlage auf Ihren Friedhöfen anzulegen.

Kommunalbetrieb Voerde (KBV), -Abt. Baubetrieb, Grenzstraße 191 a, 46562 Voerde

20.01.2010

Ich habe mich in der Tat mal ein wenig auf Ihrer homepage umgeschaut und finde Ihr Angebot für den Friedhofsbereich durchaus interessant.
Vielleicht haben Sie noch ein paar gebündeltere Informationen für mich bzw. meine Kollegen aus der Redaktion, wie zum Beispiel eine Art Pressemappe? Ich könnte mir nämlich durchaus vorstellen, dass es auch für die Leser der Friedhofskultur interessant sein könnte, mehr Informationen über Ihr Unternehmen und Ihre Leistungen zu erhalten.

Frau T. P., Mediaberatung für die Fachzeitschrift >> FRIEDHOFSKULTUR << , Haymarket Media GmbH & Co.KG, Frankfurter Str. 3d (Artmax), 38122 Braunschweig, Tel.: +49-(0)531-38004-44, Fax: +49-(0)531-38004-49, www.haymarket.de

03.05.2010

Hallo Herr Halfmann,
ich habe auch schon von der Memento-Grabgestaltung gehört bzw. Bilder gesehen. Auf jeden Fall ein schönes, verbrauchernahes Konzept. An Informationen dazu bin ich auf jeden Fall interessiert. Wir haben Anfang des Jahres unsere Website neu konzipiert und dort keinen Bereich mehr, in dem wir einzelne Hersteller aus dem Bestattungsbereich vorstellen. Allerdings wird es im Bereich Grabmale/Grabgestaltung im Laufe des Jahres einige Änderungen geben. Vielleicht lässt sich dann eine Möglichkeit finden.

Herr A. H., Aeternitas e.V., Postfach 31 80, 53626 Königswinter, Im Wiesengrund 57, 53639 Königswinter, Tel. 02244/92537, Fax 02244/925388,
e-mail: info@aeternitas.de, www.aeternitas.de

07.05.2010

"Ihre Meinung zur Zukunft der Bestattungs- und Erinnerungskultur:
Sehr geehrter Herr Halfmann, (...)
Wir geben Ihnen Gelegenheit zur Meinungsäußerung und freuen uns auf Ihren Expertenbeitrag."
Aeternitas hat rund 80 Experten direkt dazu aufgerufen, sich an der Fachdiskussion zu beteiligen...

Brief von Herrn Hermann Weber, Vorsitzender Aeternitas e.V.,
Postfach 31 80, 53626 Königswinter, Im Wiesengrund 57, 53639 Königswinter,
Tel. 02244/92537, Fax 02244/925388, e-mail: info@aeternitas.de, www.aeternitas.de

14.03.2011

In der Oktoberausgabe der Fachzeitschrift "Friedhofskultur" erschien ein bebilderter Artikel zum Thema memento-Grabgestaltung:
" Die so entstandenen harmonischen Motive vermittelten aufgrund der abgegrenzten Felder einen gepflegten Gesamteindruck."
Fazit: "Optisch ansprechend und individuell zu gestalten"

Friedhofskultur - Zeitschrift für das gesamte Friedhofswesen. 101. Jahrgang, Ausgabe Oktober 2011. Haymarket Media GmbH & Co.KG, Frankfurter Str. 3d (Artmax), 38122 Braunschweig, Internet: www.haymarket.de

Oktober 2011

   

Bei den dargestellten Kommentaren handelt es sich um wörtliche Zitate meist aus Emails. Dass die telefonischen Nachfragen bzw. persönliche Gespräche – also das gesprochene Wort – noch zahlreicher, spontaner und überschwänglicher ausfallen, als die zum Teil mühselig eingetippten Emails liegt in der Natur der Sache.

Daher noch einige Zitate aus persönlichen Gesprächen:
„ Was Sie da machen ist an Geschmack u. Stilsicherheit nicht zu überbieten.“
„ Das einzig Blöde an der Idee ist, dass sie nicht von mir ist“.
„Das ist die beste Idee im Bereich Friedhof überhaupt“
„Wunderbar was Sie da machen wunderbar…, machen Sie das beruflich.“ Ja. „Gott sei Dank“ Warum Gott sei Dank ? „Na weil ich es dann kaufen kann.“
„ Sie können sich nicht vorstellen, wie oft ich auf das Grab schon angesprochen worden bin. Ich bin froh, dass ich nächste Woche in Urlaub fahre, denn es haben schon mehrere Leute die ich gar nicht kenne angerufen oder deswegen bei mir sogar an der Tür geläutet.
„ Melden Sie sich doch mal bei >Total genial<“
„ Das Grab ist toll - ganz toll, doch! Ich habe gestern schon mal davor gestanden und heute schon wieder. Wenn man davor steht geht es einem einfach irgendwie gut.“
usw…

Ebenso nachvollziehbar ist vermutlich die Annahme, dass ein Interessent mit einer Standortentfernung von mehr als 100 km ähnlich empfindet, auch wenn er diese Begeisterung nicht ausdrücklich formuliert, da es ja in erster Linie gilt, fachliche und organisatorische Fragen zu klären. Denn gerade in dieser Branche sind ja die Anfragen meist eher sachlich gehalten.

Die Interessenten, die sich trotz dieser Entfernungen mit uns in Verbindung setzen, sind sicherlich nur die “Spitze des Eisbergs“.

Eine Existenzgründung mit einer Innovation im in Traditionen verwurzelten Grabmalbereich ist in turbulenten Zeiten wie diesen nicht nur mit Annehmlichkeiten verbunden.
Wir möchten uns daher für den beständigen, eindrucksvollen und aufmunternden Zuspruch aufrichtig bedanken.