Grabgestaltung Motiv01

Grabgestaltung Motiv02

Grabgestaltung Motiv03

Grabgestaltung Motiv04

Grabgestaltung Motiv05

Grabgestaltung Motiv06

Grabgestaltung Motiv07

Grabgestaltung Motiv08

Grabgestaltung Motiv09

Grabgestaltung Motiv10


 

memento Grabgestaltung   |   Details   |   Galerie   |   Kontakt   |  Referenzen
.

Die beim Patentamt geschützte memento®-Grabbedeckung
bietet hohen praktischen Nutzen
für Erdgräber, Urnengräber, Kindergräber und Doppelgräber geeignet
Pflegeleichter Zierkies: Kein Gießen der Anlage und kein Aufkommen von Wildwuchs *[1]
Wartungsfreie, extrem witterungsbeständige Materialien: Edelstahl, Zierkies und andere Minerale
Umweltverträglich: Recyclebare Materialien, sauerstoff-, wasserdurchlässig und nicht bodenversiegelnd
Die memento-Bedeckung kann durch einfache, preiswerte Abänderungen und Erweiterungen, den sich über die Jahrzehnte wandelnden Kundenwünschen angepaßt werden. Beispielsweise zunächst in Kombination mit Grabbepflanzung und im Krankheitsfall oder beim Wechsel der Grabpflegenden mit pflegeleichten Pflanzen in kleinen Teilbereichen bzw. ganz ohne Bepflanzung.
Die Bedeckung kann an jeder beliebigen Stelle bepflanzt werden oder Aussparungen für tieferwurzelnde Pflanzen und Gehölze enthalten. Bei Bedarf lassen sich diese Öffnungen mit geringstem Aufwand wieder verschließen und mit Zierkies auffüllen.
Jede bepflanzte Stelle der Bedeckung enthält ein wasserspeicherndes Spezial-Flies, das den Pflegeaufwand (gießen, jäten) zusätzlich reduziert.
Steingartenpflanzen, Sukkulenten und Hauswurz, von denen es eine schöne Vielfalt an Formen und Blütenfarben gibt, lassen sich besonders harmonisch in die Zierkiesoberfläche integrieren. Viele dieser Arten überdauern in Kombination mit dem Pflanz-Vlies auch längere Zeiträume ohne jegliche Pflege. Einige Arten kommen sogar ganz ohne Pflege aus.
Aufgrund der Pflegeleichtigkeit der Bedeckung können besonders preiswert Pflegeverträge angeboten werden. So bleibt die Grabanlage auch ganz ohne das Engagement der Hinterbliebenen stilvoll und akkurat.

Fallendes Laub bleibt aufgrund der Oberflächenstruktur der Zierkiesschüttung nicht haften. *[2]

Die Grabbedeckung läßt sich zu jeder Witterung und Jahreszeit in bereits bestehende Gräber mit einer intakten Grabeinfassung montieren und ist gerade in den Wintermonaten eine gelungen Alternative zu den vorherrschenden Improvisationen (Tannenzweige etc.) der Friedhofsgärtner.
Kostengünstige Alternative *[3] (zusätzlich ist durch eine eingelassene Schrifttafel noch ein Verzicht auf einen Grabstein möglich) für Erd-, Urnen- und Doppelgräber
Einfache und damit kostengünstige Montage und Demontage
Es kann eine nicht sichtbare Erdnachfüllöffnung integriert werden, die auch Urnennachbestattungen ermöglicht. Eine diesbezügliche Demontage *[4] ist daher nicht mehr nötig.
Aufgrund der Möglichkeit, alle Zubehörteile innerhalb der gesamten Grabfläche diebstahlsicher zu befestigen bzw. rückstandslos (im Gegensatz zur Steinabdeckung) wieder zu entfernen, entstehen neue und flexible Gestaltungsmöglichkeiten auch mit (ideell) wertvollen Accessoires.
Die Bedeckung besteht aus Edelstahl und liegt auf einer massiven tragfähigen Unterkonstruktion (Edelstahl V2A). Die Unterkonstruktion ist solide an der Grabumrandung und deren Fundamenten fixiert. Die Motivbänder (V4A) werden verschweißt. Somit ist die memento-Bedeckung tragfähig und betretbar (etwa zur Grabpflege) und nahezu unverwüstlich. Die etwaige Pflege der Kiesfüllung *[5] bzw. deren Austausch, erfordert nur geringen Aufwand und kann sowohl von uns, als auch von den Hinterbliebenen selbst, kostengünstig vorgenommen werden.
So besteht beispielsweise eine memento Bedeckung für ein Einzelgrab aus etwa 25 bis 40 Kilogramm feinstem Edelstahl. Die frei schwimmende und dennoch tragfähige Edelstahl-Unterkonstruktion (die im Internet nicht gezeigt wird) wiegt zusätzliche ca. 20 Kilogramm.
Die Auswahl von Material und Materialstärke und Lochung usw. ist das Resultat aus zahlreichen Langzeitversuchen und mehr als zehn Jahren Erfahrung.
Gleiches gilt für den Aufbau der memento Bedeckung - von der maßangefertigten, begehbaren Unterkonstruktion, die die Bedeckung über das Erdreich anhebt und so ein wichtiges Luftpolster bildet - bis hin zu unserer speziellen Pflanzmethode.
Immer häufiger erreichen uns Anfragen von enttäuschten Bastlern und Nachahmern, die eine pflegeleichte Gestaltung mit Kies vermeintlich günstiger umsetzen wollten.
Einzige pflegeleichte Grababdeckung, die aufgrund der Sauerstoff- und Wasserdurchlässigkeit auf allen Friedhöfen bzw. Friedhofsteilen zugelassen werden kann. *[6]
  Die memento Grabbedeckung bietet vielfältige, ästhetische Möglichkeiten:
Individuelle Gestaltung mit persönlichem Bezug zu dem Verstorbenen
Kreatives Mitgestalten der Kunden (Trauerarbeit)
Dekorative Handarbeit
Exklusive Einzelstücke
Vielfältige Motivauswahl und Ausgestaltungsmöglichkeiten
Flexibel und erweiterbar durch integrierte Bepflanzung, Grabschmuck, Blumenschalen, Grablaternen, Grabvasen, Ton-, Glas- bzw. Steintäfelchen, Bronze-, Aluminium- und Steinskulpturen, Vogeltränken, abschließbare Behälter für Geräte und Behälter für Lampenpetroleum *[7], Motivband - Ornamente in vielen Varianten, die nicht an der Bedeckung verschweißt werden, lassen sich vorübergehend in die Zierkiesfläche bzw. die Bepflanzung integrieren - für besondere Anlässe (z.B. Weihnachtsdeko) oder als Sockel von nur periodisch angebrachtem Grabschmuck (z.B. Blumenschalen). Die Linienführung von den Motivbändern der Bedeckung kann durch in den Grabstein integrierte Motivbänder aufgegriffen werden. Etc.
Die bisher vergeblichen Bemühungen anderer Grabgestaltungs-Systeme komplexe Pflanzmuster zu erzeugen, stellen mit Hilfe der klaren Linienführung des Motivbandes der memento-Grabbedeckung kein Problem mehr dar.

Auch das paßgenaue Integrieren von verschiedenen Steintafeln, selbst mit komplexen, geschwungenen Formen ( auf Teilbereichen oder auf der Gesamtfläche ) ist Dank der technischen Entwicklung der modernen Steinbearbeitung möglich. Die verschiedenfarbigen und mit Motivband eingefaßten Steinoberflächen erzielen eine neuartige, eindrucksvolle Wirkung (Intarsieneffekt).

Bedeckung und Grabstein können in Form, Farbe und Motiv aufeinander abgestimmt werden – eine harmonische Gesamtkomposition mit Stil.
 

*[1]: Sollte es einem ’Unkraut’ gelingen die Edelstahltafel u. die etwa 6 cm starke Kiesdecke zu überwinden, hält es in der Regel aufgrund der genannten Materialien weder der Hitze des Sommers noch der Kälte des Winters stand und verschwindet meist spurlos von alleine. Erfahrungsgemäß wächst bei den meisten Gräbern auch nach Jahren keine einzige Pflanze durch. Da eventuell bereits vorhandene Samen im Erdreich unterhalb der Bedeckung mit der Zeit verderben, sinkt die Wahrscheinlichkeit von Jahr zu Jahr.

*[2]:
Ganz im Gegensatz zur steinernen Abdeckung, wo das meist feuchte Herbstlaub häufig regelrecht kleben bleibt bis es verrottet.

*[3]: Obwohl in Handarbeit aus hochwertigem Edelstahl gefertigt, ist die durchschnittliche memento – Bedeckung für Erdgräber preiswerter als eine durchschnittliche Grabplatte und auf 20 Jahre gerechnet auch günstiger als kommerzielle Grabpflege.

*[4]: Meist ist ein Nachfüllen von Erdreich unterhalb einer Abdeckung im Laufe der Jahre zweimal pro Bestattung erforderlich. Das Entfernen der schweren Steinabdeckungen verursacht dabei hohe Kosten. Wer diese Kosten scheut hat das Nachsehen: Wird das Erdreich nicht rechtzeitig nachgefüllt, können die Fundamente nach Innen wegsacken und die Grabanlage muß komplett (einschl. Grabstein) abgeräumt und erneut versetzt werden.


*[5]: Nicht vergleichbar mit herkömmlichen Kiesschüttungen bleibt selbst reinweißer Marmorkies, aufgrund der permanenten Isolierung vom Erdreich durch die Edelstahltafel, erfahrungsgemäß etwa drei Jahre ohne Verfärbungen. Bei andersfarbigem Zierkies sind Verfärbungen über viele Jahre weitgehend ausgeschlossen.
Damit steht die Pflegeleichtigkeit der memento – Bedeckung herkömmlichen Abdeckplatten in nichts nach:
Zitat von Heinz-Leo Weiß, stellvertretender Vorsitzender des Bundesinnungsverbandes der Steinmetze, im Rahmen der Fachmesse ‘Stone-tec‘ in Nürnberg 1999: „Früher dachte man die [steinernen Abdeckplatten] seien pflegeleicht, aber das stimmt nicht.“ […] „sie verdrängen die Natur und wirken trostlos.“ (Nürnberger Zeitung vom 05.06.99).
Zumal ein einmal aufgetretener Schaden an einer Steinplatte (Kratzer, Riß, Verfärbung, stumpfe Politur, Bruchkante) in der Regel nicht rückstandslos beseitigt werden kann.

*[6]: Die natürlichen Vorgänge im Erdreich werden - nicht wie bei Steinabdeckungen behindert - sondern durch die freie Zirkulation von Sauerstoff begünstigt. Der Zierkies ist lose aufgeschüttet und die gleichmäßig über die Bedeckung verteilte Lochung der Edelstahltafel macht nahezu die Hälfte deren Fläche aus. Ein nicht zu unterschätzender Aspekt.

*[7]: Einige Grablaternen werden in Verbindung mit Vorratsbehältern für Lampenpetroleum angeboten und haben dadurch eine außergewöhnlich lange Brenndauer.